Der Fremde im Zug

Strangers on a Train crime, film-noir, thriller
Kinostart 30.06.1951
Schauspieler Farley Granger, Ruth Roman, Robert Walker, Leo G. Carroll, Patricia Hitchcock, Kasey Rogers, John Brown, Brooks Benedict, Al Bridge, Leonard Carey, Franklyn Farnum, Alfred Hitchcock, Marion Lorne, Jonathan Hale, Howard St. John, Norma Varden, Robert Gist, Joel Allen, Murray Alper, Monya Andre, John Butler, Edward Clark, Jack Cushingham, John Daheim, John Doucette, Roy Engel, Herbert Evans, Tommy Farrell, Sam Flint, Edward Hearn, Al Hill, Harry Hines, Mary Alan Hokanson, Edna Holland, J. Louis Johnson, Mike Lally, Perc Launders, Louis Lettieri, Charles Marsh, Paul McGuire, David McMahon, Charles Meredith, Ralph Moody, Roland Morris, Odette Myrtil, Paul Panzer, Minna Phillips, Georges Renavent, Dick Ryan, Charles Sherlock, Janet Stewart, Shirley Tegge, Laura Treadwell, Howard Washington, Dick Wessel, Robert Williams
Produktionsland USA
Genre film-noir, Krimi, Thriller
Regie Alfred Hitchcock
Produktion Alfred Hitchcock
Drehbuch Ben Hecht, Raymond Chandler, Czenzi Ormonde, Whitfield Cook
IMDB 8 (107762 Stimmen) Metascore
Tomato Tomato 0%     Rating: 0/5     0 Reviews
Cover: Der Fremde im Zug
Während einer Fahrt mit der Eisenbahn lernt Guy Haines, ein Tennisstar mit politischen Ambitionen, im Zug einen Mann namens Bruno Antony kennen. Bruno hat aus der Presse umfangreiche Kenntnisse über Guys Privatleben gesammelt. So weiß er zum Beispiel auch von Problemen, die Guy mit seiner von ihm getrennt lebenden Frau hat, und von Guys Scheidungsplänen, um die Tochter eines Senators zu heiraten. Bruno schlägt ihm einen Handel vor: Da er immer davon träume, das „perfekte Verbrechen“ zu begehen, sei er bereit, Guys Frau zu töten, wenn dieser im Gegenzug Brunos verhassten Vater umbringen würde. Da die Opfer den Mördern jeweils völlig fremd wären, gäbe es für die Polizei keinerlei nachvollziehbare, logische Motive. Guy gibt Bruno ironisch und eher amüsiert zu verstehen, er sei mit diesem Plan einverstanden, weil er glaubt, bei Bruno handle es sich um einen harmlosen Verrückten. In Metcalf verlässt Guy den Zug, um seine Frau aufzusuchen. Sein Versuch, sie zur Einwilligung in die Scheidung zu bewegen, ist wiederum vergeblich.

Bruno hat Guys Reaktion im Zug als Einverständnis aufgefasst und setzt sein Vorhaben in die Tat um: Er stellt Guys Frau nach und erwürgt sie auf einem Rummelplatz. Er fordert nun von seinem „Partner“ die entsprechende Gegenleistung. Guy steckt in der Zwickmühle. Da er zur Tatzeit kein Alibi, im Gegensatz zu Bruno aber ein Motiv für den Mord hat, meldet er Bruno nicht bei der Polizei.

Da Guy trotz Brunos permanenter Nachstellungen nicht bereit ist, seine „Schuldigkeit“ zu tun, versucht Bruno schließlich, sich zu rächen, indem er das mit persönlicher Prägung versehene Feuerzeug, das Guy beim ersten Treffen mit Bruno im Zug vergessen hatte, am Tatort verstecken und Guy damit den Mord an seiner Frau Miriam in die Schuhe schieben will.

Bevor Guy Bruno am Verstecken des Feuerzeugs hindern kann (wobei ihm Barbara, die Schwester seiner Freundin, durch ein Ablenkungsmanöver einen Vorsprung vor der ihn observierenden Polizei verschaffen soll), muss er ein wichtiges Tennismatch absolvieren. Da das Spiel jedoch wesentlich länger dauert als erwartet, beginnt ein Wettlauf mit der Zeit.

Bei einem Kinderkarussell treffen Guy und Bruno aufeinander. In der Aufregung erschießt ein Polizist den Betreiber des Karussells, der so unglücklich auf die Schalthebel fällt, dass sich das Karussell mit den Kindern rasend schnell zu drehen beginnt, während Guy und Bruno vor den Augen der Polizeibeamten, die Guy gefolgt sind, auf Leben und Tod kämpfen. Als ein alter Mann, der unter der rotierenden Platte zur Mitte gekrochen ist, das Karussell abschaltet, hält es mit einem Ruck, zerbricht teilweise und Bruno wird von Trümmern eingeklemmt.

Guy und ein Inspektor beugen sich über den schwer Verletzten, der behauptet, Guys Feuerzeug liege am Tatort. Doch als er stirbt, öffnet sich seine linke Hand und das Feuerzeug kommt zum Vorschein.


Quelle: Wikipedia - Der Fremde im Zug


Andre Schneider