Der alte Mann und das Meer

The Old Man and the Sea adventure, drama
Kinostart 11.10.1958
Schauspieler Spencer Tracy, Don Diamond, Felipe Pazos, Harry Bellaver, Don Blackman, Joey Ray, Mary Hemingway, Richard Alameda, Tony Rosa, Carlos Rivero, Robert Alderette, Mauritz Hugo, Don Alvarado
Produktionsland USA
Genre Abenteuer, Drama
Regie John Sturges, Henry King, Fred Zinnemann
Produktion Leland Hayward
Drehbuch Ernest Hemingway, Peter Viertel
IMDB 7 (6041 Stimmen) Metascore
Tomato Tomato 0%     Rating: 0/5     0 Reviews
Cover: Der alte Mann und das Meer
Der alte kubanische Fischer Santiago hat seit 84 Tagen nichts gefangen. Zu seinem Unglück kommt hinzu, dass sein Lehrjunge Manolin von seinen Eltern zu erfolgreicheren Fischern geschickt wird. Trotzdem besucht Manolin den alten Mann jeden Abend, hilft ihm bei schweren Arbeiten, kümmert sich darum, dass er etwas isst und diskutiert mit ihm über Baseball, da Santiago ein Fan des berühmten Spielers Joe DiMaggio ist.

In der Hoffnung auf ein Ende seiner Pechsträhne fährt der alte Fischer eines Morgens weit in den Golf hinaus. Er legt seine Leinen aus, und tatsächlich beißt am Nachmittag ein Fisch, ein Marlin, an. Als erfahrener Fischer erkennt Santiago sofort, dass es sich um ein sehr großes Exemplar handelt, das man nicht einfach so ins Boot ziehen kann. Er will diesen Fisch unbedingt haben. Sein Erfolg wäre aber dadurch gefährdet, dass der Köderhaken, den der Fisch verschluckt hat, herausreißt oder die Leine zerreißt, bevor der Fisch erschöpft ist. So dämpft Santiago jeden Ruck des starken Fisches mit seinen zerschundenen Händen und seinem gebeugten Rücken. So vergehen zwei Tage und zwei Nächte. Die Gemütsverfassung des Fischers bekommt etwas Rauschhaftes, hervorgerufen durch die Entbehrungen, die Schlaflosigkeit und auch durch die zunehmende Bewunderung für den mächtigen Fisch. Dieser ist nicht mehr bloße Beute, in stiller Zwiesprache wird er Santiago fast zum Freund.

Nach hartem Kampf schafft es der völlig erschöpfte Fischer, das Tier längsseits zu ziehen und mit einer Harpune zu töten. Er bindet es seitlich an sein kleines Boot und segelt den langen Weg zum Hafen zurück. Zunächst schwelgt der alte Mann in seinem Erfolg, verkauft seine Beute in Gedanken bereits und sieht hungrige Menschen beim üppigen Festmahl. Dann jedoch beginnt die ernüchternde Realität. Auf dem langen Weg zurück lockt das Blut des toten Fisches verschiedene Haie an. Den ersten, einen großen Mako, kann Santiago mit der Harpune töten. Dabei verliert er die Waffe. Nach kleinen Anfangserfolgen kann er den Fisch nicht mehr gegen die vielen Aasfresser verteidigen, und bald haben die Haie das Fleisch des Marlins verschlungen. Nur das Skelett ist noch übrig. Mit sich hadernd geht Santiago, zuhause angekommen, sofort zu Bett und fällt in einen tiefen, traumlosen Schlaf.

Am nächsten Morgen schleicht eine Gruppe von Fischern um das Boot mit dem Skelett, an dessen Größe die Leistung des alten Mannes noch immer zu erkennen ist. Auch Touristen aus dem nahe gelegenen Café strömen herbei. Manolin, der sich um Santiago gesorgt hat, ist erleichtert, ihn schlafend vorzufinden. Als der alte Fischer erwacht, versprechen sie sich gegenseitig, wieder gemeinsam zu fischen. Beruhigt und noch immer erschöpft, schläft Santiago wieder ein und sieht in seinen Träumen Löwen, die sich an einem afrikanischen Strand tummeln.


Quelle: Wikipedia - Der alte Mann und das Meer


Andre Schneider