Iwans Kindheit

Ivanovo detstvo drama, war
Kinostart 27.06.1963
Schauspieler Andrei Konchalovsky, Nikolai Burlyayev, Valentin Zubkov, Yevgeni Zharikov, Stepan Krylov, Nikolai Grinko, Dmitri Milyutenko, Valentina Malyavina, Irma Raush, Ivan Savkin, Vladimir Marenkov
Produktionsland Soviet Union
Genre Drama, Krieg
Regie Andrei Tarkovsky
Produktion G. Kusnezow
Drehbuch Andrei Konchalovsky, Andrei Tarkovsky, Vladimir Bogomolov
IMDB 8.1 (24429 Stimmen) Metascore
Tomato Tomato 0%     Rating: 0/5     0 Reviews
Cover: Iwans Kindheit
Den Hintergrund von Iwans Kindheit bildet die Ostfront des Zweiten Weltkriegs, der Kampf der Roten Armee gegen die Invasion der Wehrmacht. Im Zentrum der Handlung steht der 12-jährige Iwan. In einer Reihe von Traumsequenzen und über mehrere Gespräche hinweg stellt sich heraus, dass Iwans Eltern und seine Schwester von deutschen Soldaten getötet wurden. Er jedoch entkam und schloss sich einer Gruppe von Partisanen an. Die Gruppe wird später von deutschen Truppen in einem Wald eingekesselt. Um ihn in Sicherheit zu bringen, steckten die Partisanen ihn in ein Flugzeug. Nach der Flucht wurde Iwan in einem Internat aufgenommen, aus dem er floh und sich einer militärischen Einheit unter dem Kommando von Grjasnow anschloss.

Iwan ist in dieser Truppe versessen darauf, im Krieg zu kämpfen, und prädestiniert für Erkundung und Spionage. Grjasnow und Kameraden sehen ihn schon auf der Militärschule, auch, um ihn zu schützen. Iwan weigert sich beharrlich, von der Front wegzugehen, und flüchtet wieder zu den Partisanen, um zu kämpfen. So geben sie ihren Plan auf. Es wird deutlich, dass Iwans Motivation darin begründet liegt, den Tod seiner Familie zu rächen.

Der Film stellt auch das Leben der Soldaten dar, denen Iwan begegnet. Ein Handlungsstrang zeigt den Kontakt zwischen Cholin und der Armee-Krankenschwester Mascha und seine nicht von Erfolg gekrönten Annäherungsversuche. Der überwiegende Teil des Films spielt in einem Bunker, mit Offizieren, die angsterfüllt auf ihre Befehle warten, Operationen planen oder belanglos plaudern, wobei Iwan ungeduldig und angespannt seiner nächsten Aufklärungsmission harrt.

Gegen Ende begeben sich die Soldaten und Iwan auf eine heikle Erkundung, die in einem kleinen Boot den Frontverlauf an einem Gewässer überqueren soll. Iwan geht voraus und verschwindet im Gebiet der Deutschen, während die Soldaten im Kugelhagel neben dem Boot schwimmend zurückkehren. Der Film wechselt nach Berlin unter sowjetischer Besetzung nach dem Zusammenbruch der Nazi-Herrschaft. Ein Offizier, mit dem Iwan zusammen war, erkundet ein Gefängnis für politische Gefangene und findet Dokumente über den Verbleib Iwans, über seine Verhaftung und Exekution. Als der Soldat die Zelle betritt, in der er hingerichtet wurde, führt eine letzte Rückblende an einen Strand: Bei strahlendem Sonnenschein rennt Iwan dort neben seiner Schwester her. Die Kamera zoomt schließlich an den Stamm eines toten Baumes.


Quelle: Wikipedia - Iwans Kindheit


Andre Schneider