Das Omen

The Omen horror, thriller
Kinostart 25.06.1976
Schauspieler Gregory Peck, Lee Remick, David Warner, Billie Whitelaw, Tommy Duggan, Don Fellows, Nicholas Campbell, Guglielmo Spoletini, Leo McKern, Bill Reimbold, Harvey Stephens, Patrick Troughton, Martin Benson, Robert Rietty, John Stride, Anthony Nicholls, Holly Palance, Roy Boyd, Freda Dowie, Sheila Raynor, Robert MacLeod, Bruce Boa, Patrick McAlinney, Dawn Perllman, Nancy Mannigham, Miki Iveria, Betty McDowall, Burnell Tucker, Ronald Leigh-Hunt, Ya'ackov Banai
Produktionsland UK, USA
Genre horror, Thriller
Regie Richard Donner
Produktion Harvey Bernhard
Drehbuch David Seltzer
IMDB 7.6 (93893 Stimmen) Metascore 62
Tomato Tomato 0%     Rating: 0/5     0 Reviews
Cover: Das Omen
Zur 6. Stunde des 6. Tages im 6. Monat bringt Katherine Thorn, die Frau des US-amerikanischen Botschafters in Rom, ein Kind zur Welt, das jedoch direkt nach der Geburt stirbt. Ihr Mann, Robert Thorn, ist erschüttert, macht sich aber Sorgen um seine Frau, die nicht weiß, dass sie eine Fehlgeburt erlitten hat. Pater Spiletto, der im Krankenhaus arbeitet, empfiehlt ihm, das tote Baby mit einem zur selben Zeit geborenen Jungen auszutauschen, dessen Mutter aber bei der Geburt gestorben ist und das auch sonst keine Verwandten hat. Er zögert erst, lässt sich danach aber schließlich doch dazu überreden, damit seine Frau nicht wegen der Fehlgeburt trauert. Er lässt sie darüber in Unkenntnis und Katherine ist sehr glücklich über das neugeborene Kind, das sie für ihr eigenes hält; es bekommt den Vornamen Damien. Der Austausch des toten Sohns mit dem Sohn der toten Mutter ist bereits ein negatives Vorzeichen, ein schlechtes Omen.

Fünf Jahre später wird Robert Thorn Botschafter der USA in Großbritannien. Damien wächst wie ein ganz normaler Junge auf und zeigt bis dahin keine nennenswerten Auffälligkeiten. Doch bald darauf ereignen sich mysteriöse Vorfälle im Umfeld des jungen Damien. So erhängt sich auf seiner Geburtstagsfeier sein Kindermädchen vor den Augen der Gäste, indem es mit einem Strick um den Hals aus dem Fenster der Villa springt. Damien ist davon aber gänzlich unbeeindruckt und lächelt nur einem Rottweiler zu, der sich in der Nähe befindet.

Thorn erhält Besuch von dem Geistlichen Brennan. Der berichtet ihm, dass er vom Austausch der Babys damals im Krankenhaus weiß. Brennan erklärt Thorn, dass Damien kein normaler Junge, sondern der Sohn des Satans sei. Der Teufel habe das Kind mit einem Schakal gezeugt, um die Weltherrschaft an sich zu reißen. Brennan warnt eindringlich vor der bösen Macht, die von Damien ausgehe. Thorn glaubt ihm jedoch nicht und lässt ihn vom Sicherheitsdienst hinauswerfen. Durch rationales Denken geprägt, qualifiziert er zunächst die Warnungen des Geistlichen als Phantasmen ab.

Als neues Kindermädchen für Damien bewirbt sich eine Mrs. Baylock. Obwohl sie den Thorns etwas eigenartig vorkommt, wird sie eingestellt. Das neue Kindermädchen baut eine enge Beziehung zu Damien auf und scheint ihn gut zu verstehen. Als die Eltern eines Tages mit ihrem Sohn in die Kirche gehen wollen, versucht Mrs. Baylock, ihnen dies auszureden. Es gelingt ihr jedoch nicht. Noch auf der Fahrt erleidet Damien im Auto beim Anblick der Kirche eine Panikattacke, wobei er seiner Mutter Gesichtsverletzungen zufügt.

Eines Tages sieht Robert Thorn einen Rottweiler in seinem Haus, der ihn böse anknurrt. Das Kindermädchen behauptet, dass der Hund ihnen zugelaufen sei und Damien ihn sehr möge. Trotzdem verlangt Thorn von ihr, dass sie den Hund ins Tierheim bringen soll.

Bei einem Besuch im Londoner Zoo fahren Katherine und Damien durch das Pavian-Freigehege. Plötzlich wird die dort lebende Pavianherde offenbar durch die Anwesenheit Damiens aggressiv und attackiert das Auto. Zutiefst schockiert entkommt Katherine mit Damien. Nach diesem Zwischenfall trifft sich Thorn doch noch einmal mit Pater Brennan in einem Park. Dieser behauptet, dass Katherine wieder schwanger sei und Damien dafür sorgen werde, dass das ungeborene Kind stirbt. Zudem würde Damien auch ihn und seine Frau töten, falls er nichts dagegen unternehme. Er rät Thorn deshalb, einen Exorzisten namens Bugenhagen aufzusuchen, der an Ausgrabungen in Megiddo in diesem Zusammenhang arbeitet, da womöglich nur er den Eltern und Damien weiterhelfen könne. Robert glaubt Brennan jedoch immer noch nicht und denkt, dass der Priester verrückt sei. Kurz nach dem Treffen mit Robert Thorn im Park zieht ein Unwetter auf. Brennan will Schutz in einer Kirche in der Nähe suchen, deren Tore jedoch verschlossen sind. Der Priester wird vor der Kirche während des Gewitters von einem herabfallenden Blitzableiter aufgespießt und getötet.

Trotz des bizarren Zwischenfalls weigert sich Thorn weiter, den Prophezeiungen Brennans zu glauben. Doch dann stellt sich heraus, dass seine Frau tatsächlich schwanger ist. Katherine erleidet einen seelischen Zusammenbruch und vermutet zunehmend, dass Damien nicht ihr leibliches Kind sei. Sie befürchtet auch, dass sie die zweite Geburt nicht überleben wird, woraufhin der Arzt ihr eine Abtreibung empfiehlt. Robert befürchtet jedoch, dass sich dadurch die Prophezeiung des Priesters erfüllen würde und lehnt die Abtreibung daher entschieden ab.

Wenig später steht Katherine auf einem Stuhl in ihrer Villa, um eine Hängepflanze zu richten. Derweil öffnet das Kindermädchen Mrs. Baylock die Tür zum Kinderzimmer. Damien fährt mit seinem Tretauto hinaus und kollidiert anscheinend absichtlich mit dem Stuhl, auf dem seine Mutter steht. Daraufhin stürzt sie von einer Galerie im Haus und kommt ins Krankenhaus. Außer den Verletzungen diagnostiziert man dort, dass sie aufgrund des Sturzes tatsächlich (wieder) eine Fehlgeburt erlitten und das ungeborene Kind verloren hat. Inzwischen ist die Haushälterin Mrs. Horton plötzlich aus dem Haus verschwunden. Das Kindermädchen behauptet, dass sie einfach gegangen sei, ohne irgendeine Erklärung abgegeben zu haben.

Dann kontaktiert der Fotograf Keith Jennings Robert Thorn. Er hatte aus beruflichem Interesse mehrere Bilder der Familie Thorn und deren Umgebung aufgenommen. Er zeigt Thorn einige Fotos, auf denen ungewöhnliche Lichteffekte zu sehen sind. Sie scheinen die Art des Todes des ersten Kindermädchens und des Priesters vorhergesagt zu haben. Jennings besitzt auch ein Foto, auf dem ein Lichtblitz den Kopf seines Spiegelbildes vom eigenen Körper trennt. Er begleitet Robert zwecks weiterer Nachforschungen nach Rom.

Dort erfahren beide, dass das Krankenhaus vor einiger Zeit abgebrannt ist und dabei sämtliche Archive und Dokumente vernichtet wurden. Sie suchen nun Pater Spiletto, der damals zur Vertauschung der Babys geraten hatte, in seinem Kloster auf, um von ihm mehr zu erfahren. Dieser ist jedoch nach einem Schlaganfall gelähmt und halb blind. Außerdem kann er auch nicht mehr sprechen und kritzelt nur den Begriff "CERVET" auf den Boden – den Namen eines alten etruskischen Friedhofes außerhalb Roms.

Auf dem Friedhof angekommen, öffnen Thorn und Jennings die Gräber der damals verstorbenen Mutter von Damien und des Kindes der Thorns und entdecken zu ihrem Entsetzen einen Schakal und Roberts leiblichen Sohn, dem anscheinend direkt nach der Geburt der Schädel eingeschlagen wurde. Plötzlich tauchen von allen Seiten mehrere Rottweiler auf, denen die beiden nur knapp entkommen können.

Thorn ruft daraufhin seine Frau in London an und sagt ihr, dass sie sofort das Krankenhaus und die Stadt verlassen soll. Als Katherine ihre Fluchtvorbereitungen trifft, betritt Mrs. Baylock mit teuflischem Blick das Krankenzimmer und nähert sich ihr bedrohlich. Im nächsten Moment stürzt Katherine aus dem Fenster in den Tod.

Der erschütterte Robert reist mit Jennings nach Megiddo und sucht den Exorzisten Bugenhagen auf. Dieser sagt, dass man den Körper Damiens – speziell die von den Haaren bedeckte Kopfhaut – nach dem Zeichen des Antichristen untersuchen müsse. So erlange man Gewissheit, dass der Junge der Sohn des Satans sei. Er gibt Robert außerdem sieben Dolche, mit denen er Damien auf dem Altar in einer Kirche hinrichten müsse, falls er das Zeichen entdeckte. Nur so sei der Antichrist zu besiegen. Nachdem sie Bugenhagen wieder verlassen haben, wirft Robert die Dolche auf die Straße. Wieder hat er Zweifel und findet es absurd, ein Kind zu töten. Als Jennings sich bückt, um die Dolche wieder aufzuheben, gerät ein abgestellter Lastwagen ins Rollen. Der Fotograf wird durch eine von der Ladefläche abrutschende Glasscheibe geköpft – wie auf seinem Foto vorhergesagt.

Thorn reist mit den Dolchen nach London zurück. Dort angekommen findet er wieder den Rottweiler im Haus, den er aber einsperrt. Bei der Untersuchung seines schlafenden Sohnes entdeckt Thorn schließlich den Beweis in Form eines Muttermals (die Zahl 666) an Damiens Hinterkopf. Nun wacht das Kindermädchen Mrs. Baylock auf und stürzt sich wütend auf Thorn. Während des Kampfes sticht Thorn dem Kindermädchen eine Schere in den Hals und tötet sie dadurch.

Er zerrt Damien daraufhin ins Auto und fährt mit ihm in eine nahe gelegene Kirche. Von der Polizei verfolgt, schleppt Thorn Damien auf den Altar, um ihn mit den geweihten Dolchen zu töten. In diesem Moment treffen die Polizisten ein, die Thorn nach der vergeblichen Aufforderung, die Dolche fallen zu lassen, erschießen.

Robert Thorn erhält als ehemaliger Botschafter ein Staatsbegräbnis in den USA, an dem auch der Präsident der Vereinigten Staaten − ein alter Freund von Thorn − und seine Frau teilnehmen. Der Film endet mit einer Einstellung, die Damien an der Hand der First Lady zeigt, während er sich zum Zuschauer des Films dreht und teuflisch in die Kamera lächelt.


Quelle: Wikipedia - Das Omen


Andre Schneider