Snowy River

The Man from Snowy River adventure, drama, family, romance, western
Kinostart 05.11.1982
Schauspieler Kirk Douglas, Sigrid Thornton, Jack Thompson, Tony Bonner, Gus Mercurio, Tom Burlinson, Terence Donovan, Tommy Dysart, Bruce Kerr, David Bradshaw, June Jago, Chris Haywood, Kristopher Steele, Howard Eynon, Lorraine Bayly
Produktionsland Australia
Genre Abenteuer, Drama, Familie, Liebe, Western
Regie George Miller
Produktion Simon Wincer, Geoff Burrowes, Michael Edgley
Drehbuch John Dixon
IMDB 7.3 (6966 Stimmen) Metascore
Tomato Tomato 0%     Rating: 0/5     0 Reviews
Cover: Snowy River
Als Jim Craig und sein Vater Henry über ihre Finanzen diskutieren, kommt eine Herde Wildpferde namens Brumby vor , und Henry will den schwarzen Hengstführer erschießen, aber Jim überzeugt seinen Vater, sie zu fangen und zu verkaufen. Am nächsten Morgen taucht der Pöbel wieder auf und Henry wird aus Versehen getötet. Bevor Jim die Station erben kann, sagt ihm eine Gruppe Bergmänner, dass er sich zuerst das Recht verdienen muss - und dafür muss er ins Tiefland gehen und arbeiten. Jim trifft einen alten Freund namens Spur, einen einbeinigen Bergmann. Jim erhält dann eine Stelle auf einer Station, die Harrisons Bruder Spur gehört, auf Empfehlung von Harrisons Freund. Inzwischen erscheint Clancy in Spur's Mine und die beiden diskutieren ihre Vergangenheit und Zukunft. Clancy geht zu Harrisons Station, um eine Viehprobe zu führen. Beim Abendessen sagt Harrison Clancy, dass "er keinen Bruder hat", wenn er sich auf Spur bezieht.

Harrison organisiert eine Zusammenfassung seiner Rinder, aber Jim darf nicht gehen. Während die anderen gegangen sind, bittet Harrisons Tochter Jessica Jim, ihr zu helfen, in einem Preisfohlen einzubrechen. Der Pöbel erscheint wieder und Jim jagt dem wertvollen Pferd erfolglos nach. Als Harrison zurückkehrt, schickt er Jim, um 20 Streuner zurückzubringen. Später erfährt Harrison von Jims Aktionen und teilt Jessica mit, dass Jim gefeuert wird und sie zu einer Frauenschule geschickt wird. Impulsiv reitet sie in die Berge, wo sie von einem Sturm erfasst wird.

Inzwischen schlägt Spur eine große Goldlagerstätte an. Jim findet Jessicas Pferd und rettet sie. Sie sagt ihm, dass er gefeuert werden wird, aber er geht immer noch zurück, um das Vieh zurückzugeben. Jessica ist überrascht, als sie ihren Onkel Spur getroffen hat, von dem sie noch nie erfahren hatte. Sie ist auch verwirrt, wenn Spur sie für ihre tote Mutter verwechselt und ihr nichts von seiner Vergangenheit erzählt. Nach ihrer Rückkehr erfährt Jessica, dass sich Spur und Harrison in ihre Mutter Matilda verliebt haben. Matilda erklärte, der erste, der sein Vermögen verdienen würde, würde ihr Ehemann sein. Spur suchte nach Gold, während Harrison seine Ersparnisse auf ein Pferderennen setzte. Harrison wurde über Nacht reich, als das Pferd, auf das er setzte, gewann. Nachdem er sein Vermögen gemacht hatte, heiratete Harrison Matilda, aber sie starb, als sie Jessica rettete. Harrison ist Jim dankbar, dass er seine Tochter zurückgebracht hat, aber er wird wütend, wenn Jim sagt, dass er sie liebt. Als Jim geht, wird ein begehrter Hengst von einem Landarbeiter namens Curly losgelassen, in der Hoffnung, dass Jim beschuldigt wird.

Später, während er draußen kampiert, sagt Spur, dass er den Anteil seines Vaters an der Mine erben wird. Clancy schließt sich ihnen an und informiert sie über das Fohlen, aber Jim weigert sich, das Tier zu holen. In der Zwischenzeit bietet Harrison eine Belohnung von 100 £, die von jeder Station in der Umgebung Reiter und Glücksjäger anzieht. Clancy zeigt schließlich, begleitet von Jim, dem Harrison schließlich erlaubt, sich der Jagd anzuschließen. Mehrere Fahrer haben Unfälle bei der Verfolgung und sogar Clancy kann den Brumby-Mob nicht halten. Die Fahrer geben auf, wenn der Mob eine scheinbar unpassierbare Stufe erreicht. Jim geht jedoch weiter und bringt die Pferde zu Harrisons Farm zurück. Harrison bietet ihm die Belohnung an, aber er lehnt ab. Nachdem er seinen Namen geklärt hatte, würde Jim eines Tages gerne zu den Pferden zurückkehren und, als er Jessica ansah, "alles andere, was mir gehört." Er fährt zurück ins Bergland und weiß, dass er sich das Recht verdient hat, dort zu leben.

Andre Schneider