Frantic

Frantic crime, drama, mystery, thriller
Kinostart 26.02.1988
Schauspieler Harrison Ford, Betty Buckley, Emmanuelle Seigner, Alain Doutey, Jacques Ciron, Artus de Penguern, Dominique Pinon, John Mahoney, Alan Ladd, David Huddleston, Alexandra Stewart, Yorgo Voyagis, Djiby Soumare, Dominique Virton, Gérard Klein, Stéphane D'Audeville, Laurent Spielvogel, Roch Leibovici, Louise Vincent, Patrice Melennec, Ella Jaroszewicz, Joëlle Lagneau, Jean-Pierre Delage, Marc Dudicourt, Richard Dieux, Yves Rénier, Robert Ground, Bruce Johnson, Michael Morris, Claude Doineau, Jimmie Ray Weeks, André Quiqui, Thomas M. Pollard, Böll Boyer, Tina Sportolaro, Robert Barr, Patrick Floersheim, Marcel Bluwal, Isabelle Noah, David Jaul, Jean-Claude Houbart, Raouf Ben Amor, Stéphane Copeau
Produktionsland USA, France
Genre Drama, Krimi, Mystery, Thriller
Regie Roman Polanski
Produktion Thom Mount, Tim Hampton
Drehbuch Roman Polański, Gérard Brach, Robert Towne
IMDB 6.9 (42512 Stimmen) Metascore 66
Tomato Tomato 0%     Rating: 0/5     0 Reviews
Cover: Frantic
Der Arzt Richard Walker und seine Frau Sondra reisen zu einem medizinischen Kongress nach Paris. Bei der Ankunft im Hotel müssen sie feststellen, dass sie einen falschen Koffer haben, und Sondras Koffer wahrscheinlich auf dem Flughafen vertauscht wurde. Als Walker aus der Dusche kommt, ist seine Frau verschwunden. Er wartet zunächst ab, sie taucht jedoch nicht wieder auf, also macht er sich auf die Suche. In einer Kneipe findet er jemanden, der gesehen haben will, wie seine Frau in einen Wagen gestoßen wurde. An der betreffenden Stelle findet er tatsächlich ihr Armband. Auch der Portier des Hotels will gesehen haben, wie Walkers Frau in Begleitung eines Mannes das Hotel verlassen hat. So meldet er seine Frau als vermisst, doch sowohl die französische Polizei als auch die US-Botschaft erweisen sich als wenig kooperativ.

Beim Öffnen des fremden Koffers findet Walker ein Streichholzbriefchen des Nachtlokals Blue Parrot und darin den Namen Dédé und eine Telefonnummer notiert, unter der er aber nur einen Anrufbeantworter erreicht. Er findet Dédés Adresse heraus, fährt dorthin und findet Dédé tot in seiner Wohnung vor.

Auf Dédés Anrufbeantworter hat eine Michelle eine Nachricht hinterlassen, dass sie ihn im Blue Parrot treffen wolle und ihn ansonsten nach Ladenschluss zu Hause aufsuchen werde. Walker wartet auf sie. Es stellt sich heraus, dass der fremde, vertauschte Koffer ihr gehört. Michelle ist Schmugglerin, angeheuert von Dédé, sie kennt aber dessen Auftraggeber nicht. In der Zwischenzeit wird das Hotelzimmer Walkers von Unbekannten durchsucht und verwüstet; der Koffer ist zu dieser Zeit jedoch nicht dort, sondern wurde zuvor von einem Hotelpagen abgeholt. Anschließend tauchen zwei Agenten in der Wohnung Michelles auf und fragen sie nach einem Modell der Freiheitsstatue, das sie geschmuggelt hat. Walker kommt zufällig dazu und die Agenten verschwinden. In der Statuette finden sie ein elektronisches Bauteil, das sich später als Krytron herausstellt.

Die Entführer nehmen Kontakt zu Walker auf und wollen das Krytron gegen seine Ehefrau austauschen. Die Übergabe scheitert, da weitere Agenten auftauchen. Der Sicherheitsoffizier der Botschaft scheint Walkers Aussage nun endlich zu glauben, denn er weiß, dass es sich bei dem Krytron um eine Schaltröhre für die Zündung von nuklearen Sprengsätzen handelt. Da das Leben seiner Frau davon abhängt, will Walker es aber nicht herausgeben und flieht mit Michelle.

Es gelingt ihm, Kontakt zu den Entführern aufzunehmen und einen neuen Übergabetermin an der Pariser Freiheitsstatue auf der Île aux Cygnes zu vereinbaren. Die Entführer lassen dabei seine Frau in seiner Richtung gehen, während Michelle ihnen das Krytron bringt. Plötzlich eröffnen von der Brücke aus Agenten das Feuer und einer der Entführer kommt ums Leben. Die im Kugelhagel getroffene Michelle steckt Walker das Bauteil zu. Als die Agenten es holen wollen, wirft Walker es in die Seine und trägt zusammen mit seiner Frau Michelles Leiche weg.

Vollkommen traumatisiert wegen der Ereignisse, verlassen die Walkers Paris.


Quelle: Wikipedia - Frantic


Andre Schneider