Der mit dem Wolf tanzt

Dances with Wolves adventure, drama, western
Kinostart 21.11.1990
Schauspieler Kevin Costner, Mary McDonnell, Graham Greene, Rodney A. Grant, Tantoo Cardinal, Robert Pastorelli, Maury Chaykin, Nathan Lee Chasing His Horse, Michael Spears, Tom Everett, Larry Joshua, Kirk Baltz, Steve Reevis, Wes Studi, Teddy, Buck, Jim Wilson, Floyd 'Red Crow' Westerman, Charles Rocket, Jimmy Herman, Jason R. Lone Hill, Tony Pierce, Doris Leader Charge, Michael Horton, Wayne Grace, Donald Hotton, Annie Costner, Conor Duffy, Elisa Daniel, Percy White Plume, John Tail, Sheldon Peters Wolfchild, Buffalo Child, Clayton Big Eagle, Richard Leader Charge, Redwing Ted Nez, Marvin Holy, Raymond Newholy, David J. Fuller, Ryan White Bull, Otakuye Conroy, Maretta Big Crow, Steven Chambers, William H. Burton, Bill W. Curry, Nick Thompson, Carter Hanner, Kent Hays, Robert Goldman, Frank P. Costanza, James A. Mitchell, R.L. Curtin, Justin
Produktionsland USA, UK
Genre Abenteuer, Drama, Western
Regie Kevin Costner
Produktion Jim Wilson, Kevin Costner
Drehbuch Michael Blake
IMDB 8 (205765 Stimmen) Metascore 72
Tomato Tomato 0%     Rating: 0/5     0 Reviews
Cover: Der mit dem Wolf tanzt
Der Film erzählt die Geschichte des Nordstaaten-Offiziers First Lieutenant John Dunbar, der 1863 im Amerikanischen Bürgerkrieg verletzt wird. In seiner Verzweiflung darüber, dass er wahrscheinlich sein Bein verlieren wird, versucht er, sich vom Feind erschießen zu lassen, um sich die Qualen einer Amputation zu ersparen, wird dabei aber unbeabsichtigt zum Helden. Statt der für einfache Soldaten üblichen primitiven medizinischen Behandlung wird er nun von einem gut ausgebildeten Offiziers-Leibarzt behandelt und sein Bein wird gerettet, da er einen Oberst beeindruckt hat. Zudem erhält er militärische Ehrungen und darf wählen, wo er eingesetzt werden will. Dunbar beschließt, den „Westen“ kennenzulernen und lässt sich auf einen entlegenen Außenposten im Indianergebiet (im heutigen South Dakota) versetzen. Er will den Westen noch einmal kennenlernen, bevor es ihn nicht mehr gibt. Er ahnt das Schicksal der Indianer und die zukünftige Entwicklung nach dem Bürgerkrieg in diesen Gebieten voraus.

Den Außenposten, Fort Sedgwick, findet er verlassen und vollkommen verwahrlost vor. Das Trinkwasser ist mit Tierkadavern verseucht. Trotzdem beschließt er – seinem Befehl folgend – zu bleiben. Er setzt den Posten wieder instand, entfernt die Kadaver aus dem Wasserreservoir und richtet sich häuslich ein. Dabei schließt Dunbar Freundschaft mit einem Wolf, der ihn regelmäßig besucht und sich allmählich von ihm zähmen lässt, und gibt ihm den Namen „Socke“ (aufgrund der Fellzeichnung sieht der Wolf aus, als würde er weiße Socken tragen). Es kommt zwar nicht zu Körperkontakten zwischen dem Wolf und Dunbar, aber sie spielen beide wiederholt miteinander und der Wolf frisst ihm am Ende aus der Hand.

Nach einiger Zeit kommt es zu einer ersten Begegnung mit dem Indianer-Stamm der Lakota. Sie ist auf beiden Seiten von Angst, Unverständnis und latenter Aggression geprägt, eskaliert aber nicht. Es kommt zu einer langsamen Annäherung, als auf beiden Seiten die Einsicht wächst, dass keiner den anderen unmittelbar bedroht. In einer Ausnahmesituation hilft Dunbar schließlich einer bei den Lakota lebenden weißen Frau, was dazu führt, dass beide Seiten von friedlichen Absichten der anderen Seite ausgehen. Ein noch stummer Austausch von Geschenken findet statt, wodurch das Vertrauen wächst. Zentral ist dabei vor allem das gemeinsame Essen. Es kommt zu regelmäßigen gegenseitigen Kontakten, Austausch von Geschenken und langsam zu sprachlicher Verständigung, da Dunbar die Sprache der Indianer erlernt. Maßgeblich beteiligt ist die von Dunbar gerettete Frau mit dem indianischen Namen Steht mit einer Faust. Sie ist die Tochter von weißen Siedlern, die von Pawnee-Indianern getötet worden waren. Die Lakota hatten das kleine Mädchen in sehr jungen Jahren aufgenommen und als eine der ihren erzogen; Steht mit einer Faust spricht daher nicht nur fließend Lakota, sondern erinnert sich auch bruchstückhaft an ihre Muttersprache.

Die Nachricht der lang erwarteten und überfälligen Sichtung der Wanderherden der Büffel durch Dunbar bringt beide Seiten einander noch näher, insbesondere, weil er bei der anschließenden Jagd das Leben des Jungen Lächelt viel durch einen gezielten Schuss auf einen Büffel retten kann und ein Konflikt um seinen Hut, den er auf der Jagd verloren hat, friedlich beigelegt wird. Dunbar erhält sogar einen Lakota-Namen: Der mit dem Wolf tanzt (Šuŋgmánitu Tȟaŋka Ob'wačhi). Der Name bezieht sich auf eine von den Lakota beobachtete Szene, in der Dunbar – als er vor einem Besuch bei den Lakota „seinen“ Wolf Socke zurückschicken will – scheinbar mit ihm herumspielt.

In einer kriegerischen Auseinandersetzung hilft Dunbar den Lakota, ihr Dorf vor den Pawnees zu verteidigen, indem er die Lakota mit den Gewehren seines Außenpostens ausrüstet. Dieses Ereignis macht ihn zum Mitglied des Dorfes. Es kommt zu einer Liebesbeziehung mit Steht mit einer Faust, die von allen Bewohnern des Dorfes akzeptiert wird, zumal beide weiß sind. Als Der mit dem Wolf tanzt sie schließlich heiratet, ist er endgültig im Dorf aufgenommen.

Als der Stamm weiterzieht und Dunbar ein letztes Mal zu Fort Sedgwick zurückreitet, wird das Pferd Cisco des vermeintlichen Indianers von inzwischen dort eingetroffenen Soldaten erschossen und Dunbar nach Enthüllung seiner alten Identität als Verräter in Ketten gelegt. Dunbar zieht sich schließlich in seine neue Identität zurück und antwortet auf Fragen nur noch in Lakota. Während seiner Rücküberstellung vor ein Militärgericht wird Socke von den Soldaten zum Zeitvertreib niedergeschossen und Dunbar von den Lakota befreit, wobei er während des Kampfes einen Angehörigen der eigenen, alten Kultur tötet. Damit hat Dunbar die letzte Verbindung zu den „Weißen“ durchschnitten und rechnet nun damit, als Deserteur gejagt zu werden. Deshalb beschließt er, zusammen mit seiner Frau den Stamm zu verlassen, um diesen nicht zu gefährden. Währenddessen nähern sich bereits US-Soldaten mit Pawnee-Spähern, die bei ihrer Ankunft aber nur noch das verlassene Winterlager der Lakota vorfinden.

Ein im Abspann eingeblendeter Text enthüllt, dass Jahre später das freie Leben der Sioux durch das weitere Vordringen des weißen Mannes sein Ende fand und der Wilde Westen Teil der Geschichte wurde.


Quelle: Wikipedia - Der mit dem Wolf tanzt


Andre Schneider