Braveheart

Braveheart biography, drama, history, war
Kinostart 24.05.1995
Schauspieler Mel Gibson, Sophie Marceau, Patrick McGoohan, Catherine McCormack, Brendan Gleeson, Angus Macfadyen, James Robinson, Sean Lawlor, Sandy Nelson, James Cosmo, Sean McGinley, Ralph Riach, Brian Cox, Stephen Billington, Alun Armstrong, Tommy Flanagan, Julie Austin, Michael Byrne, Ian Bannen, David O'Hara, Peter Mullan, Gerard McSorley, Richard Leaf, David Gant, Greg Jeloudov, Rana Morrison, Alan Tall, Andrew Weir, Gerda Stevenson, Mhairi Calvey, Peter Hanly, Barry McGovern, John Kavanagh, Alex Norton, Joanne Bett, Rupert Vansittart, Robert Paterson, Malcolm Tierney, William Scott-Masson, Dean Lopata, Tam White, Donal Gibson, Jeanne Marine, Martin Dunne, Fred Chiverton, Jimmy Chisholm, John Murtagh, David McKay, Martin Murphy, Bernard Horsfall, Daniel Coll, Niall O'Brien, Liam Carney, Bill Murdoch, Phil Kelly, Martin Dempsey, Jimmy Keogh, Joe Savino, Mal Whyte, Paul Tucker, John Burns, Declan Geraghty, Jer O'Leary, Derek Pykett
Produktionsland USA
Genre Biographie, Drama, Geschichte, Krieg
Regie Mel Gibson
Produktion Mel Gibson, Alan Ladd junior, Bruce Davey
Drehbuch Randall Wallace
IMDB 8.4 (832000 Stimmen) Metascore 68
Tomato Tomato 0%     Rating: 0/5     0 Reviews
Cover: Braveheart
Ende des 13. Jahrhunderts beansprucht König Eduard I. von England, genannt „Edward the Longshanks“, den Thron Schottlands, und lockt mehrere schottische Unterhändler in einen Hinterhalt, wo er alle Gesandten trotz Parlamentärsflagge töten lässt. In den darauf folgenden kriegerischen Auseinandersetzungen werden Williams Vater und Bruder getötet. Nach der Beerdigung wird William als achtjährige Waise von seinem Onkel Argyle, der in Irland lebt, aufgenommen und erhält von ihm eine angemessene Erziehung.

In den folgenden Jahren leidet Schottland unter den harten Gesetzen Eduards. Wallace kehrt als erwachsener Mann in sein Dorf zurück, um seine Kindheitsliebe Murron zu heiraten. Beide vermählen sich heimlich, da der englische Sheriff sich nach Dekret Eduards auf das Ius primae noctis, das „Recht der ersten Nacht“, beruft. Als ein englischer Soldat Murron vergewaltigen will, kommt es zu einem Kampf, bei dem Wallace entkommen kann, Murron jedoch wird gefangen genommen und vom Sheriff öffentlich hingerichtet. Wallace kehrt zurück, um Rache zu üben, stürmt mit seinen Clansfreunden die Garnison und tötet den Sheriff mit eigener Hand. Daraufhin führt er seinen Clan und eine wachsende Schar Freiwilliger auf einen Rachefeldzug gegen die englischen Garnisonen in der Umgebung.

Schließlich ist ein Krieg gegen England nicht mehr zu vermeiden, und Wallace schart die einfachen Schotten und verschiedene Clans um sich, während die schottischen Edelleute sich zurückhalten, teils aus Angst, teils, um ihre Reichtümer zu mehren. Für William allerdings ist es nun ein Kampf um Schottlands Freiheit und Eigenständigkeit. Eduard, zu dieser Zeit in Frankreich, überträgt die Verantwortung für die Niederschlagung des Aufstandes seinem schwächlichen, homosexuellen Sohn, der sich aber nicht sonderlich um die Angelegenheit kümmert.

Wallace führt die schottische Armee bei der Schlacht von Stirling Bridge an und zusammen mit den Edelleuten, die sich nun doch kampfbereit zeigen, zum Sieg. Anschließend wird er in Edinburgh zum Guardian of Scotland ernannt und ist nun Sir William Wallace, doch die Edelleute sind immer noch nicht bereit, sich zu einem geeinten Schottland zu bekennen. Daraufhin beschließt Wallace, einen Präventivschlag gegen England zu führen, und nimmt York ein. Den Kopf des Stadtkommandanten, Longshanks Neffe, schickt er nach London. Eduard, wieder in London angekommen, ist über die Einnahme Yorks schockiert. Er wirft den Freund seines Sohnes aus dem Fenster, der den Sturz nicht überlebt. Daraufhin versucht Prinz Eduard, seinen Vater zu töten, doch dieser schlägt und demütigt ihn. Schließlich befiehlt der König seiner unglücklichen Schwiegertochter Isabelle, mit Wallace zu verhandeln. Diese verliebt sich jedoch in Wallace. Währenddessen greift Eduard zu einer List: Ohne Wissen Isabelles schickte er bereits Wochen zuvor heimlich Truppen über den Seeweg aus Frankreich nach Schottland, um Wallace von Verstärkungen abzuschneiden und ihn mit einer Umzingelung schließlich aufzureiben. Prinzessin Isabelle aber kann Wallace warnen, bevor die Falle zuschnappen kann.

Robert the Bruce, der legitime Thronerbe, gibt William, den er zutiefst bewundert, sein Wort, mit ihm gegen England zu kämpfen, doch sein leprakranker, dominanter Vater will Robert den Thron sichern, indem er sich mit den Engländern arrangiert. Deshalb übt Robert, ebenso wie einige Edelleute, die von Eduard bestochen wurden, in der Schlacht von Falkirk Verrat an ihm, doch von Gewissensbissen geplagt, verhilft er dem geschlagenen Wallace letztendlich zur Flucht. Trotz der schweren Niederlage führt Wallace den Kampf weiter. Isabelle sucht Wallace erneut auf, gesteht ihm ihre Liebe und teilt eine Nacht mit ihm.

Gegen eine hohe Bestechungssumme liefern die schottischen Edelleute William Wallace schließlich an Eduard aus, indem sie ihn mit einer List in eine Falle locken. Wallace wird von mehreren englischen Soldaten gefangen genommen und nach London in den Kerker gebracht. Obwohl Isabelle, die von Wallace schwanger geworden ist, sich bei Eduard für ihn einsetzt, wird Wallace des Hochverrats angeklagt und für schuldig befunden. Seine Hinrichtung soll durch Vierteilung erfolgen. Auf der Folterbank verweigert er bis zuletzt die Bitte um Gnade, die seine Folter abgekürzt und für einen schnellen Tod gesorgt hätte. Nachdem er laut das Wort „Freiheit“ schreit, anstatt auf ein neuerliches Angebot des Scharfrichters einzugehen, Eduard als König anzuerkennen, wird er schließlich enthauptet.

Am Ende des Films soll Robert the Bruce die schottische Königskrone von Englands Gnaden erhalten, was ihn zu einem englischen Vasallen gemacht hätte. Kurz vor der Annahme der Krone durch die Engländer ändert er jedoch seine Pläne und führt die verbliebenen Anhänger von Wallace in die Schlacht von Bannockburn. Der Film stellt den Ausgang der Schlacht nicht dar, erwähnt jedoch im Schlusswort, dass die Schotten sich in dieser Schlacht endgültig ihre Freiheit erkämpften.


Quelle: Wikipedia - Braveheart


Andre Schneider