Julie & Julia

Julie & Julia biography, drama, romance
Kinostart 07.08.2009
Schauspieler Meryl Streep, Amy Adams, Stanley Tucci, Chris Messina, Linda Emond, Mary Lynn Rajskub, Jane Lynch, Frances Sternhagen, Helen Carey, Deborah Rush, Joan Juliet Buck, Vanessa Ferlito, Casey Wilson, Jillian Bach, Eric Sheffer Stevens, Brian Avers, Kacie Sheik, Megan Byrne, Helen Coxe, Amanda Hesser, Felicity Jones, Kelly AuCoin, Richard Bekins, Luc Palun, Erin Dilly, Robert Emmet Lunney, Darin De Paul, Tom Galantich, Julia Prud'homme, Christelle Cornil, Dan Aykroyd, Ira Berkowitz, Crystal Noelle, George Bartenieff, Andrew Garman, Michael Brian Dunn, Remak Ramsay, Diane Kagan, Pamela Stewart, Jeff Brooks, Brooks Ashmanskas, Maryann Urbano, Simon Jutras, Meg Kettell, Stephen Bogardus, Byron Jennings, Rémy Roubakha, Marceline Hugot, Guiesseppe Jones, Jeff Talbott, Johnny Sparks, Simon Feil, Paul Borghese, Mark Gindick, D.L. Shroder, Allyn Burrows, Cenovia Cummins, Maxim Moston, Shmuel Katz, Paul Ognissanti, Eric G. Halvorson, Dimitri Radochevitch, Emmanuel Suarez, Françoise Lebrun, Teddy Bergman, Jean-Pierre Becker
Produktionsland USA
Genre Biographie, Drama, Liebe
Regie Nora Ephron
Produktion Nora Ephron, Laurence Mark, Eric Steel, Amy Robinson
Drehbuch Nora Ephron, Julie PowellNora Ephron
IMDB 7 (88795 Stimmen) Metascore 66
Tomato Tomato 0%     Rating: 0/5     0 Reviews
Cover: Julie & Julia
Julia Child kommt mit ihrem Mann Paul, der US-amerikanischer Botschafter ist, 1949 nach Paris, wo sie sich zunächst, eher aus Langeweile, als Hutmacherin versucht. Dann erlernt sie in einer Kochschule das Kochen und Backen und wird die Partnerin von Simone Beck und Louisette Bertholle, die bereits seit einiger Zeit an einem Kochbuch der französischen Küche für Amerikanerinnen arbeiten. Zu dritt leiten sie eine Kochschule. Das Kochbuch wird bei den Verlegern abgelehnt und so bitten Beck und Bertholle Julia, ihr Buch zu überarbeiten. Es folgen zahlreiche Umzüge für Julia, die ihren Mann in die verschiedensten Länder begleitet. Hierbei werden die Auswirkungen der "Kommunisten"-verfolgungen in der McCarthy-Ära angedeutet. Das Kochbuch, dem sie viele neue Abschnitte hinzufügt, nimmt immer größere Dimensionen an und schreckt bei einer Länge von über 700 Seiten zahlreiche Verleger ab. Eine Lektorin nimmt sich schließlich Zeit für das Manuskript, kocht Rezepte nach und ist begeistert, sodass Julia acht Jahre nach Beginn ihrer Arbeit das gedruckte Buch endlich in Händen halten kann.

Parallel dazu wird die Geschichte von Julie erzählt. Sie ist im Jahr 2002 knapp 30, verheiratet, hat gerade einen Umzug von Brooklyn nach Queens hinter sich und betreut im öffentlichen Dienst in einem Großraumbüro am Telefon Menschen, die noch immer unter den Folgen des 11. September leiden. Eigentlich wollte sie Schriftstellerin werden, schaffte jedoch nie mehr als einen halben Roman. Ihre Leidenschaft ist das Kochen und als eine ihrer Freundinnen einen Blog über ihr Alltagsleben beginnt, beschließt sie für sich, über das Kochen zu schreiben. Ihr Plan: sämtliche 524 Rezepte aus Julia Childs Kochbuch innerhalb eines Jahres nachkochen und im Blog darüber berichten. Immer mehr Menschen lesen ihren Blog und sind begeistert, auch die Presse beginnt zu berichten. Ihrem Mann Eric wird das Ganze irgendwann zu viel, auch dass Julie sich zunehmend egozentrisch verhält. Er verlässt sie im Streit, kehrt aber bald wieder zurück. Am Jahresende erfährt Julie, die in ihrer Phantasie Julia zu einer perfekten Frau stilisiert hat, dass diese von ihrem Blog wenig begeistert sei und die Herangehensweise an ihr Werk eher als respektlos empfinde. Julie ist zuerst am Boden zerstört, vertraut jedoch dann auf ihr Bild, das sie sich von Julia gemacht hat, sie bringt ihr Experiment schließlich wie geplant zu Ende. Zahlreiche Verlage haben sich gemeldet, um aus ihrem Erfahrungsschatz ein Buch zu machen. Abschließend besucht Julie das Museum, das Julia gewidmet ist, und hinterlässt dort ein Päckchen Butter, die nach Julias Meinung ja die wichtigste Zutat für alle Speisen ist.


Quelle: Wikipedia - Julie & Julia


Andre Schneider