Das Talent des Genesis Potini

The Dark Horse biography, drama
Kinostart 17.07.2014
Schauspieler Cliff Curtis, Kirk Torrance, Andrew Grainger, Xavier Horan, Miriama McDowell, James Rolleston, Sia Trokenheim, Roseanne Liang, Wayne Hapi, Niwa Whatuira, Quade Roiri, Tuhoe Isaac, Patricia Vichmann, Barry Te Hira, Calae Hignett-Morgan, Wesley Broadfoot, Shaden Te Huna, Dante Nathuran, Te Rua Rehu-Martin, Te Ahorangi Retimana-Martin, Lyel Timu, Kuli Tonga, Lionel Wellington
Produktionsland New Zealand
Genre Biographie, Drama
Regie James Napier Robertson
Produktion James Napier Robertson
Drehbuch James Napier Robertson, Cliff Curtis, Timothy White
IMDB 7.5 (4770 Stimmen) Metascore 77
Tomato Tomato 0%     Rating: 0/5     0 Reviews
Cover: Das Talent des Genesis Potini
Genesis Potini - Spitzname Dark Horse - ist manisch-depressiv und seit vielen Jahren Psychiatriepatient. Seine Ärzte sind überzeugt, dass er kaum in der Lage ist, für sich selbst zu sorgen. Als er wieder einmal aus der Klinik entlassen wird, sucht er deshalb Unterschlupf bei seinem Bruder Ariki. Der jedoch ist Mitglied einer kriminellen Biker-Gang, was in Kombination mit Genesis' extremen Stimmungsschwankungen jede Menge Zündstoff birgt. Die brüchige familiäre Harmonie ist somit nicht von Dauer, zumal Genesis die Sorge um seinen schüchternen Neffen Mana umtreibt: Gegen seinen Willen soll dieser in die Biker-Gang seines Vaters eingeführt werden. Trost und Ablenkung bietet jedoch bald seine eher ungewöhnliche Leidenschaft: das Schachspiel. Genesis verfügt über ein erstaunliches Talent - er beherrscht das Spiel der Könige wie ein Weltmeister. Als er die jugendlichen Mitglieder eines örtlichen Schachclubs kennenlernt, erhält er die Chance seine Gabe zu nutzen und beschließt die unterprivilegierten Kids zu trainieren und gegen jede Chance ins Finale der Junioren-Meisterschaften nach Auckland zu bringen. Durch Genesis und ihr gemeinsames Ziel schöpfen die Jugendlichen Hoffnung und finden Halt in ihrem oft instabilen Umfeld. Doch der Weg zur Meisterschaft ist weit und die Hürden erscheinen unbezwingbar hoch.

Andre Schneider