The Hateful 8

The Hateful Eight crime, drama, mystery, thriller, western
Kinostart 30.12.2015
Schauspieler Samuel L. Jackson, Jennifer Jason Leigh, Bruce Dern, Kurt Russell, Tim Roth, Michael Madsen, Channing Tatum, Zoë Bell, Walton Goggins, Demian Bichir, James Parks, Dana Gourrier, Craig Stark, Gene Jones, Lee Horsley, Belinda Owino, Bruce Del Castillo, Keith Jefferson
Produktionsland USA
Genre Drama, Krimi, Mystery, Thriller, Western
Regie Quentin Tarantino
Produktion Bob Weinstein, Harvey Weinstein, Richard N. Gladstein, Shannon McIntosh, Stacey Sher
Drehbuch Quentin Tarantino
IMDB 7.8 (409036 Stimmen) Metascore 68
Tomato Tomato 0%     Rating: 0/5     0 Reviews
Cover: The Hateful 8
Der Film spielt einige Jahre nach dem Sezessionskrieg in Wyoming und erzählt in Form eines Kammerspiels von mehreren Personen, deren Wege sich während eines Schneesturms in einer Herberge an einem Gebirgspass kreuzen. Er ist, wie bei Tarantino üblich, in Kapitel aufgeteilt. Die Erzählreihenfolge ist jedoch nicht immer chronologisch.

Kapitel 1: Die letzte Kutsche nach Red Rock

Während eines Schneesturms transportiert der schwarze Kopfgeldjäger Marquis Warren die Leichen von drei zur Fahndung Ausgeschriebenen in die Stadt Red Rock, als sein Pferd verendet. Er hält eine vorbeikommende Kutsche an, die von einem Mann namens O.B. gelenkt wird. Seine Passagiere sind „Der Henker“ John Ruth, ebenfalls Kopfgeldjäger, und seine Gefangene Daisy Domergue. Widerwillig lässt Ruth Warren mitfahren. Warren zeigt Ruth einen Brief, den ihm Präsident Abraham Lincoln persönlich geschrieben haben soll. Als Domergue auf den Brief spuckt, schlägt Warren sie, so dass sie aus der Kutsche fällt. Da sie an Ruth gefesselt ist, zieht sie auch ihn aus der Kutsche.

Kapitel 2: Der Schweinehund in der Pfanne

Mitten im Schneesturm kommt Chris Mannix auf sie zu, der Ruth überreden kann, ihn mitzunehmen. Mannix erzählt, in Red Rock die Stelle des Sheriffs anzutreten. Ruth traut ihm nicht, daher schließen er und Warren eine Allianz, um gegenseitig ihre Kopfgelder zu beschützen. Mannix provoziert Warren durch die kontroverse Darstellung der Schlacht von Baton Rouge, in der Warren auf Seiten der Union und Mannix’ Vater auf Seiten der Konföderierten gekämpft hatte.

Kapitel 3: Minnies Miederwarenladen

Da der Schneefall immer dichter wird, nimmt die Gruppe Zuflucht in Minnies Hütte. Dort treffen sie auf Bob, den Mexikaner, der vorgibt, in Abwesenheit der Eigentümerin Minnie Mink und ihres Lieblings Sweet Dave die Herberge zu bewirtschaften. Weitere Anwesende sind Oswaldo Mobray, der sich als Henker der Stadt Red Rock ausgibt, der Cowboy Joe Gage und der ehemalige Konföderierten-General Sanford „Sandy“ Smithers. Ruth entwaffnet mit Warrens Hilfe Mobray und Gage, da er befürchtet, diese stünden mit Domergue im Bunde und wollten sie befreien.

Während des Essens beschuldigt Mannix Warren, den Lincoln-Brief gefälscht zu haben. Warren gibt die Fälschung zu und erzählt, dadurch habe er etwas mehr Spielraum bei weißen Rassisten. Ruth empört sich über den vermeintlichen Betrug, da er durch die Lüge seine Allianz gefährdet sieht.

Warren demütigt den General, indem er behauptet, seinen Sohn umgebracht zu haben. Er überlässt Smithers einen seiner Revolver und provoziert ihn weiter, indem er erzählt, wie er den Sohn gefoltert und sexuell missbraucht habe. Als Smithers nach dem Revolver greift, erschießt Warren ihn.

Kapitel 4: Domergue hat ein Geheimnis

Während die Gruppe durch die Konfrontation abgelenkt ist, beobachtet Domergue, wie jemand den Kaffee vergiftet. O.B. und Ruth trinken davon, erbrechen Blut und kollabieren. Mannix ist kurz davor, ebenfalls vom Kaffee zu trinken, unterlässt dies jedoch, als Ruth ihn warnt. Benebelt schlägt Ruth auf Domergue ein. Sie greift nach seinem Revolver und erschießt ihn. Warren entwaffnet sie und lässt sie gefesselt bei Ruths Leiche zurück.

Warren befiehlt Mobray, Gage und Bob, sich an der Wand aufzustellen, da er herausfinden will, wer den Kaffee vergiftet hat. Er vertraut Mannix, da der beinahe ebenfalls vom Kaffee getrunken hätte. Auch Bob kann es nicht gewesen sein, da dieser in der fraglichen Zeit zwischen dem Essen und dem Tod von Ruth und O.B. auf dem Klavier gespielt hat, das weit von der Kaffeekanne entfernt stand. Allerdings leitet Warren her, dass Bob die Lodge-Besitzerin Minnie und Sweet Dave umgebracht haben muss, und erschießt ihn. Als Warren damit droht, auch Domergue mit dem Kaffee umzubringen, gibt Joe Gage zu, dass er den Kaffee vergiftet hat.

Jody, Daisys Bruder und Kopf der Bande, der sich die ganze Zeit über im Keller versteckt hielt, schießt Warren durch die Bodendielen in die Hoden. Mobray zieht eine verborgene Waffe und schießt auf Mannix, der schwer verletzt noch zurückschießen kann und Mobray ebenfalls schwer verletzt.

Kapitel 5: Die vier Passagiere

Das Kapitel erzählt in einer Rückblende den Verlauf des Vormittags. Bob, Gage, Jody und Mobray kommen mit einer Kutsche zu „Minnies Miederwarenladen“ und töten alle außer Smithers. Sie haben vor, Ruth in einen Hinterhalt zu locken, um Jodys Schwester Daisy zu befreien. Da eine weitere Person die Situation authentischer macht, lassen sie Smithers am Leben, wenn er verspricht, den Plan nicht zu verraten. Sie werfen die Leichen in den Brunnen, beseitigen alle Spuren ihrer Tat und verstecken Waffen griffbereit. Als Ruths Kutsche eintrifft, verbirgt sich Jody im Keller.

Letztes Kapitel: Schwarzer Mann, weiße Hölle

Mannix und Warren, beide schwer verletzt, halten Domergue, Gage und den sterbenden Mobray mit vorgehaltener Waffe in Schach. Mannix droht, Domergue zu erschießen, sollte Jody den Keller nicht verlassen. Als Jody hinaufgesteigt, schießt Warren ihm in den Kopf. Domergue droht damit, dass weitere 15 Männer von Jodys Bande darauf warten, die Stadt Red Rock zu plündern und sie aus den Händen von Warren zu befreien, falls Mannix Warren nicht erschießen sollte. Sie versucht, ihn mit den Kopfgeldern zu locken, die auf sie und ihre Bandenmitglieder ausgesetzt sind. Mannix jedoch traut ihr nicht. Gage zieht einen der an verschiedenen Stellen versteckten Revolver unter seinem Tisch hervor, wird aber von Mannix und Warren erschossen. Warren versucht, auch Domergue zu erschießen, er hat jedoch keine Munition mehr. Mannix sieht in Domergues Drohungen einen Bluff, wird aber wegen des Blutverlusts ohnmächtig. Durch die beiden schwer Verletzten nun nicht mehr bedroht, befreit sie sich, indem sie Ruths Arm samt der Handschelle mit einer Machete abhackt. Als sie Mannix’ Waffe erreicht, kommt der wieder zu Bewusstsein und verwundet Domergue. Warren überredet Mannix, Domergue zu Ehren von Ruth am Dachbalken zu erhängen. Als sie tot ist und Warren und Mannix im Sterben liegen, liest Mannix den gefälschten Lincoln-Brief vor und bewundert Warren für dessen „schönen Einfall“.


Quelle: Wikipedia - The Hateful 8


Andre Schneider