Keiner haut wie Don Camillo

Don Camillo action, comedy
Kinostart 04.05.1984
Schauspieler Terence Hill, Colin Blakely, Mimsy Farmer, Andy Luotto, Lew Ayres, Sam Whipple, Joseph Ragno, Jennifer Hingel, Franco Diogene, Monica Gravina, Mauro Gravina, Roberto Boninsegna
Produktionsland Italy
Genre Action, Komödie
Regie Terence Hill
Produktion Terence Hill
Drehbuch Lori Hill
IMDB 5.7 (1699 Stimmen) Metascore
Tomato Tomato 0%     Rating: 0/5     0 Reviews
Cover: Keiner haut wie Don Camillo
In einem kleinen Ort in der Poebene folgt auch der dortige Priester Don Camillo dem Wandel der Zeit. Er fährt ein Motocrossrad und vollzieht sogar eine Trauung beim Fallschirmspringen. Doch nicht alles verändert sich. Die Scharmützel des Priesters mit dem kommunistischen Bürgermeister Giuseppe Bottazzi, genannt „Peppone“, ziehen sich wie ein roter Faden durch die Handlung und gestalten sich variantenreich. Ein ums andere Mal zankt sich der Geistliche mit dem Bürgermeister, obwohl beide eigentlich vom gleichen Schlag sind und jeder ohne den anderen nicht kann. Kaum ist der erste Ärger verzogen, droht neues Ungemach, als Peppone gegen den Willen von Don Camillo den Bau eines örtlichen Freizeitheims für einen groß angelegten Propaganda-Feldzug gegen die Kirche nutzen will. Nur widerwillig segnet Don Camillo den Grundstein, als Peppone von der Niederkunft seiner Frau erfährt. Nun möchte Peppone seinen kürzlich geborenen Sohn auf den Namen Lenin taufen, was Camillo entrüstet ablehnt. So sehen sie sich gezwungen, die Angelegenheit per Faustkampf im Kirchturm auszutragen und versehentlich sämtliche Glocken läuten wobei die Bewohner Poebenes meinen es würde eine Hochzeit geben.

Symbolisch für ihren Kleinkrieg sind die turnusmäßigen Fußballspiele im Dorf, bei denen jeder eine Mannschaft aufs Feld schickt und die eher an Schlägereien erinnern. Peppone besticht sogar den Schiedsrichter, damit der das traditionelle Spiel zu seinen Gunsten pfeift. Camillos unorthodoxes Vorgehen stößt bei seinem Bischof indes sauer auf, der ihn lieber früher als später strafversetzen möchte und dies auch immer wieder androht. Mit einem Sieg über Peppone beim Scopaturnier kann Don Camillo dem Vormarsch des Kommunismus vorübergehend Einhalt gebieten. Doch im anschließenden Zwiegespräch mit Gott räumt er ein, gemogelt zu haben, und er bringt die Sache mit einem weiteren ehrlichen Spiel wieder ins Reine.

Schließlich bekommt er seine große Chance, es Peppone heimzuzahlen. Dieser hat unter falschem Namen ein Lotterielos gekauft und den Hauptgewinn gezogen. Da ihm als kommunistischem Bürgermeister aber untersagt ist, eine so enorme Geldsumme zu besitzen, schickt er seinen einzigen „Freund“ Don Camillo los, um das Geld in Empfang zu nehmen. Camillo lässt sich darauf ein, weigert sich aber, Peppone das Geld zu geben – unter anderem, weil Peppone bei dem angegebenen Alias-Namen einen Fehler begangen habe. Schlussendlich erhält er seinen Gewinn, wenn auch nur zum Teil, da Don Camillo als Preis für sein Schweigen einen Teil als Kirchenspende einbehält.

Nebenbei kümmert sich Don Camillo aber auch um die Sorgen seiner „Schäfchen“. So lässt er das Dorfmädchen Lilly mit ihren Freundinnen im Kirchenschiff Rollschuh laufen, da die umliegenden Straßen zu gefährlich sind. Besonders hat es ihm aber das kleine Scheidungskind Magrino angetan, das zwar nur Schabernack ausheckt, aber ein gutes Herz hat. Indem Don Camillo dazu beiträgt, dass sich dessen Familie wieder annähert, hilft er dabei auch sich selbst und seinem eigenen Seelenheil.

Schließlich kommt es zu einem weiteren Fußballspiel, bei dem sowohl Don Camillo als auch Peppone verbotenerweise Profis einsetzen. Am Ende greifen beide selbst ins Spielgeschehen ein und lösen schließlich eine Massenprügelei aus. Nun macht der Bischof seine Drohung wahr und versetzt Don Camillo in ein entlegenes Bergdorf. Bei seiner Abreise stellt sich dann heraus, dass die ganze Gemeinde hinter ihm steht. Sowohl die Dorfbewohner als auch Erzfeind Peppone wünschen ihm viel Glück und versprechen ihm, sich für seine baldige Rückkehr einzusetzen.


Quelle: Wikipedia - Keiner haut wie Don Camillo


Andre Schneider